Die besten Methoden, um Stress durch Achtsamkeit zu bewältigen

Stress schleicht sich in unserem Alltag oft ganz unbemerkt ein. Ob im Berufsleben oder privat – immer mehr Menschen klagen über einen erhöhten Stresslevel und starken Druck. Oft wird dieser Stress durch ein Unter-Druck-Setzen des Arbeitnehmers, existenzielle und finanzielle Sorgen (wie zum Beispiel drohenden Jobverlust) oder ein unglückliches Beziehungsleben aufgebaut. Durch Übungen, die die Achtsamkeit fördern, kann dieser über längere Zeit aufgebaute Stress effektiv verringert werden. Wir zeigen Ihnen die effizientesten Übungen, die Sie ohne Probleme zuhause oder in der Natur praktizieren können.

Achtsamkeitsübungen helfen beim Abbau von Stress
Durch Achtsamkeitsübungen lässt sich Stress gezielt abbauen

Yoga – optimal für Körper und Geist

Paktizieren Sie Yoga. Die Übungen müssen Sie weder zum Schwitzen bringen, noch müssen Sie sich dabei auf unkomfortable Weise verrenken. Ganz im Gegenteil: Achten Sie darauf, die Yoga-Übungen besonders langsam, vorsichtig und gewissenhaft durchzuführen. Als gute Übung für Einsteiger eignet sich zum Beispiel der Baum – eine Position, in der Sie eine aufrechte Haltung im Stehen einnehmen, während Sie Ihr rechtes Bein an die Innenseite Ihres linken Oberschenkels legen. Die Arme gehen, sich gegenseitig berührend, über den Kopf und bilden ein Dreieck.

Die beschriebene Yoga-Übung eignet sich gut für Anfänger. Allerdings gibt es noch zahlreiche andere einfache Yoga-Stellungen, die ebenfalls bestens für den Einstieg geeignet sind. Durch die langsame und bewusste Ausführung erhöhen Sie die Achtsamkeit auf Ihren eigenen Körper und bewältigen so Schritt für Schritt Ihren aufgestauten Stress.

Sitzmeditation kann helfen, Stress zu reduzieren

Lernen Sie die Sitzmeditation kennen. Im Unterschied zum Yoga handelt es sich hierbei um eine buddhistische Lehre, die Körper und Geist gleichermassen zur Ruhe bringen soll. Zu empfehlende Übungen für Anfänger sind der Lotussitz sowie der halbe Lotussitz. Wichtig ist auch hier, auf seinen eigenen Rhythmus zu achten, jede Bewegung bewusst auszuführen und bewusst zu atmen.

Sitzmeditation ist für den Abbau von Stress ausgesprochen hilfreich
Sitzmeditation fördert den Stress-Abbau

Gehmeditation – eine alte buddhistische Lehre, mit der man Stress bewältigen kann

Gehmeditation ist, genauso wie Sitzmeditation, eine Lehre des Zen-Buddhismus. Sie zeigt auf, wie man im Gehen Stress durch Achtsamkeit und Bewusstsein bewältigen kann. Am besten kann die Meditationspraxis in der Gruppe erfolgen, zum Beispiel beim Im-Kreis-Gehen im Gänsemarsch. So werden durch bestimmte Haltungen der Hände Signale an den Körper gesendet. Durch die erhöhte Achtsamkeit auf die Gehbewegungen ist eine Bewältigung des Stresses möglich.

Der Body Scan – eine Übung zur gezielten Verbesserung der Körperwahrnehmung

Beim Body Scan tastet man die einzelnen Körperteile und Organe bewusst ab. Die Herausforderung dabei ist, sich nur auf den gerade betasteten Teil des Körpers zu konzentrieren und alle Gefühle, Eindrücke etc., die man dabei gewinnt, absolut wertfrei zu betrachten. Die Body-Scan-Übungen haben nicht das Ziel, Änderungen durch Massnahmen zu erreichen, sondern durch Achtsamkeit und Bewusstsein den Körper zu beobachten und so Entspannung zu finden und Stress effektiv zu bewältigen.

Beim Durchführen der beschriebenen Übungen sollte nach einiger Zeit eine sichtbare Verbesserung eintreten. Es ist empfehlenswert, die beschriebenen Lehren und Methoden mit einem Experten bzw. in diesem Fachbereich ausgebildeten Lehrer durchzuführen. Jede der vier Methoden fördert Achtsamkeit und hilft so gezielt, Stress zu bekämpfen und Entspannung zu finden. Am besten ist es, zuerst eine der Methoden auszuwählen und dann Übung für Übung voranzugehen – so lange, bis man genug Erfahrung und Wissen besitzt, um seinen angestauten Stress selbst bewältigen zu können, ohne einem Leitfaden zu folgen.