Yoga bei Stress – Drei einfache Übungen

Bei Stress hilft Yoga

Körperübungen des Yoga lösen Spannungen auf

Auf körperlicher Ebene können durch die eingenommen Körperhaltungen (Asanas) Stress und Spannungszustände identifiziert werden, man lernt seinen Körper „zu lesen“. Jede Position hat eine andere Wirkung auf die Organe und das Nervensystem, neuronale Blockaden werden gelöst – da der Körper über Bewegungen und das Nervensystem kommuniziert. Durch achtsames Atmen wird der Geist beruhigt, eine geistige Freiheit entsteht, Stress wird mittels Yoga abgebaut.

Einfache Yogaübungen für weniger Stress

Yoga hilft Verspannungen auf körperlicher wie mentaler Ebene abzubauen. Jede Position im Yoga hat eine andere Wirkung auf das Nervensystem und die inneren Organe. Anhand folgender einfacher Übungen wird aufgezeigt, wie Yoga helfen kann, Stress abzubauen, zu entspannen und dauerhaft gesund zu werden. Der Drehsitz, marichyasana, das Kamel, ustrasana und die Taube, eka pada raja kapotasana sind ausgezeichnete Yoga-Übungen gegen Stress. Achten Sie auf eine behutsame Ausführung und trainieren Sie nie ohne fachkundige Anleitung.

Der Drehsitz gegen Stress und zur Massage der inneren Organe

 

Der Drehsitz, marichyasana

Langsames Drehen des Oberkörpers über Brust- und Halswirbelsäule verändert die ursprüngliche Struktur der Rippenbögen, der Brustwirbelsäule und auch die Verbindungen über den Hals in den Kopf, bis hin zu Kiefer- und Kopfgelenken. Der Brustkorb verengt sich, die Zwischenräume der Rippenbögen und Brustwirbel werden gedehnt.

Im einfachen Drehsitz werden besonders Leber, Galle, Magen und Milz und der obere Verlauf des Dickdarms stimuliert. Zudem hat die Position positive Auswirkungen auf die höher gelegene Lunge und Herz.

Die Organe werden verdreht und ein sanfter Druck wird auf sie ausgeübt. Bewusstes langes Atmen wirkt nun tief im Innern wie eine Massage und kann somit Spannungen lösen. Die Folge: Entspannung, bessere Durchblutung, tiefere Atmung und ein beruhigter Geist. Stress wird abgebaut. Weitere Informationen zur körperlichen und geistigen Wirkung des Drehsitzes bei Stress finden Sie hier.

Das Kamel zur Herzöffnung und Innerer Balance

Das Kamel, ustrasana

Rückbeugen forcieren ein starkes Empfinden im mittleren Bauchraum, welches sich schnell auf die Herzfrequenz und die Gehrinaktivität legt. Zudem wird die Atemfrequenz um ein Vielfaches verstärkt. Die Folge: Konzentration und Wahrnehmung im Umgang mit sich selbst werden gestärkt. Das Nervensystem wird ausgedehnt und durch aktives Atmen zusätzlich gezogen und gelöst.

Eine sehr wirkungsvolle Körperübung um emotionalen Stau langsam herauszulösen und sich mental zu begegnen. Auf der körperlichen Ebene werden Rückenschmerzen im unteren Bereich gelöst und über die Leitungen der Niere zur Blase ein entkrampfender Effekt erzielt. Wenn Sie mehr über die Wirkung des Kamels, ustrasana, erfahren möchten, klicken Sie hier.

Die Taube zur Auflösungen von Spannungszuständen

Die Taube, eka pada raja kapotasana

Das Nervensystem reagiert in der Region des kleinen Gesässmuskels (Gluteus minimus). Hier trifft man auf die Vereinigung mehrerer aus dem Organbereich kommender Nervenäste, welche sich in einem Hauptstrang (Plexus umbosacralis) vereinen. Im Becken fliesst er durch den Muskel, welcher das Kreuzbein mit dem Oberschenkel verbindet (Piriformis). Ist dieser Muskel zu wenig bewegt oder ungeschmeidig (was bei vielen Menschen der Fall ist), klemmt er den Ischiasnerv ein und unterbindet so eine optimale Versorgung von Impulsen zu den Beinen.

Durch die Taube werden nun Spannungszustände aus tieferliegenden Gebieten von Steiss-, Kreuzbein und Lendenbereich gelöst. Es stellt sich unmittelbar ein Gefühl der inneren Ruhe und mentalen Gelassenheit ein. Darüber hinaus entspannt diese Position das Zwerchfell, woraus der Magen sich nun auch von unten her entspannen kann. Erleichterung durch die intensive Dehnung findet sich auf im Lauf- und aufrechten Gangverhalten und gibt der Lunge mehr Volumen zum Atmen.

Weitere detaillierte Informationen zur Taube finden Sie hier.