Was wirklich gegen Stress hilft

Gegen Stress hilft …“ – derartige Phrasen zählen in den Suchmaschinen zu den am häufigsten verwendeten Begriffen. Daran lässt sich erkennen, dass der Bedarf an qualifiziertem Rat zu diesem Thema nach wie vor hoch ist. Wir haben für Sie einige Informationen zusammengestellt, die Ihnen bei der Stressbewältigung von Nutzen sein werden.

Lachen Sie sich gesund!

Wenn man einen Experten fragt, was seiner Meinung nach am besten gegen Stress hilft, kommt häufig eine etwas überraschende Antwort: „Lachen“. Tatsächlich ist Lachen einer der besten Stresskiller überhaupt. Nicht umsonst ist das sogenannte Lach-Yoga (auch „Yogalachen“ oder „Hasya-Yoga“) eine der am weitesten verbreiteten Yoga-Formen. Unter Humortherapeuten gilt das Lachen als der grösste Feind des Stresses – dabei kommt es in keiner Weise darauf an, ob es sich um grundloses Lachen handelt oder ob man etwas wirklich lustig findet.

lachende Frau
Beim Lachen werden Glückshormone ausgeschüttet, die dem Stress den Garaus machen

Der Stressabbau durch Lachen funktioniert über Glückshormone (sogenannte Endorphine), die ganz automatisch ausgeschüttet werden – ob man will oder nicht. Dass Lachen gegen Stress hilft, merkt man beispielsweise dann, wenn man sich einen lustigen Film ansieht: Je länger und intensiver man lacht, desto stärker sinkt der Stresspegel. Rein theoretisch ist es möglich, durch gezielte Übungen den gesamten aufgestauten Ärger einfach wegzulachen. Angesehene Lachforscher wie Michael Miller von der University of Maryland empfehlen, neben regelmässiger sportlicher Betätigung täglich mindestens 15 Minuten zu lachen.

Gönnen Sie sich etwas Gutes zu essen

Man kann so gestresst sein, wie man will: Sobald man etwas richtig Gutes zu essen bekommt, weicht die Anspannung aus dem Körper. Dass ein wohlschmeckendes Gericht gegen Stress hilft, ist eigentlich eine Binsenweisheit – dennoch wird die Bedeutung der Ernährung gerade von Männern, die voll im Berufsleben stehen, stark unterschätzt. Gönnen Sie sich von Zeit zu Zeit ein leckeres Menü, das Sie idealerweise selbst zubereiten. Wenn dies aufgrund fehlender Kochkünste oder aus schlichtem Zeitmangel nicht möglich ist, suchen Sie ein Bistro oder ein Restaurant auf, in dem gesundes Essen (z.B. nach Ayurveda-Art) serviert wird. Übrigens: Gegen Stress hilft auch, sich für das Essen Zeit zu nehmen – wenn Sie Ihr Menü einfach herunterschlingen, ist der Effekt sehr begrenzt.

Gesundes Essen
Eine wohlschmeckende Mahlzeit unterstützt den Stressabbau

Achten Sie darauf, dass in Ihrer Mahlzeit möglichst viel Magnesium und B-Vitamine (vor allem Vitamin B1, B6 und B12) enthalten sind. Dass auch Vitamin C gegen Stress hilft, sollte allgemein bekannt sein – trinken Sie also ein Glas frischen Fruchtsaft dazu. Sehr zu empfehlen ist Ananassaft, da dieser hervorragend dazu geeignet ist, den Körper zu entgiften. Ebenfalls infrage kommt Guavensaft: In tropischen Ländern weiss nahezu jeder Erwachsene, dass der aus den Früchten der Echten Guave (Psidium guajava) gewonnene Saft vorzüglich gegen Stress hilft.

Fangen Sie an, Sport zu treiben

Dass Sport gegen Stress hilft, dürfte für die wenigsten Menschen etwas sein, von dem sie nie zuvor gehört haben. Wenn man sich seit der Schulzeit nicht mehr körperlich betätigt hat, kostet es einige Überwindung, mit dem Training zu beginnen. Wer früher schon einmal sportlich aktiv gewesen ist und weiss, wie gut Bewegung gegen Stress hilft, hat normalerweise weniger Mühe, seine Faulheit zu besiegen.

Sportplatz
Bei regelmässiger sportlicher Betätigung hat der Stress keine Chance

Beim Sport spielt die Psychologie eine grosse Rolle: Am besten steckt man seine Ziele am Anfang nicht zu hoch und gibt sich stattdessen mit kleinen Fortschritten zufrieden. Wenn man auf dem Sportplatz fünf statt drei Laufrunden schafft, ist dies ein erhebendes Gefühl. Das Schöne am Sport ist, dass er nicht nur gegen Stress hilft, sondern auch schnell für sichtbare gesundheitliche Effekte sorgt: Wenn man regelmässig trainiert, verschwindet die verhasste Kurzatmigkeit wie von selbst. Am wirkungsvollsten sind Kurzstreckenläufe über 50 Meter oder, wenn es der Trainingszustand zulässt, über 100 Meter. Geübte Sportler wissen: Gegen Stress hilft nichts besser als ein paar Sprints in vollem Tempo.

Wie entsteht ein Glücksgefühl?

Die Botenstoffe und Neurotransmitter Serontonin, Dopanin und Endorphin sind verantwortlich für unser Glücksgefühl. Und das hilft am besten gegen Stress:
Wie entsteht unser Glücksgefühl?Wie entsteht unser Glücksgefühl? – eine Infografik von Lottoland