Achtsamkeit am Arbeitsplatz

Meditation gegen Stress – Achtsamkeit am Arbeitsplatz

Achtsamkeit und Meditation bei SAP

Der Software-Gigant SAP hat auf den steigenden Stress und die tagtäglichen Belastungen Ihrer Mitarbeiter reagiert und einen Posten mit dem Titel „Director Global Mindfulness Practice“ geschaffen. Peter Bostelmann hat viele Jahre Kundenprojekte für SAP geleitet, zuletzt in San Francisco, und privat meditiert. Jetzt schult er weltweit Kollegen als Trainer für die Achtsamkeits-Kurse des Konzerns, welche über Monate ausgebucht sind.

Messungen zeigten einen spürbaren positiven Einfluss unter anderem auf das Engagement der Mitarbeiter, das Vertrauen in Führungskräfte und die Anzahl der Fehltage, sagt Bostelmann.

Meditationstraining bei Google

Ein weiterer Global Player, Google, investiert für seine Mitarbeiter ebenfalls viel Geld und Energie in Meditationskurse. Ein Zen-Meditationsmeister leitet 100 Führungskräfte an: „Draußen lärmt die Stadt, drinnen lärmen die Gedanken. Das menschliche Gehirn empfängt 60.000 Impulse am Tag“, sagt Alexander Poraj. Die Gedanken kommen nie zur Ruhe, ständig läuft etwas. Er gibt jetzt eine kleine Einführung in die Zen-Meditation. Einige Teilnehmer haben gedacht, sie ziehen besser ihre Schuhe aus. Dabei sollen sie gar nicht denken. Nur atmen.

Das ist ganz schön schwierig. Es gehe bei der Meditation auch nicht darum, dass es angenehmer wird, sagt Poraj, sondern darum, in der Gegenwart anzukommen, eine Einsicht zu erlangen in die Beschaffenheit der Wirklichkeit.

Meditation für Manager

Das Handelsblatt hat einen interessanten Artikle zum Thema Meditation für Manager und Führungskräfte veröffentlicht. Hier lesen Sie weiter über Meditation im Berufsalltag.

Meidtation für Führungskräfte
Handelsblatt-Artikel über Meditation für Manager

Wirkung von Meditation wissenschaftlich bewiesen

Dass Meditation wirkt, ist seit jahrtausenden Bekannt: Ruhe, Zentrierung, Erhöhung der Konzentrationsfähigkeit und Kreativität.

Die westliche Wissenschaft kommt nun durch morderne bildgebende Verfahren erste Beweise liefern. Lesen Sie mehr zur Wirksamkeit von Meditation.

6 Praxis-Tipps für mehr Achtsamkeit am Arbeitsplatz

  1. Machen Sie nur eine Sache
    Im Arbeitsleben liegen für viele Menschen die größten Herausforderungen des Alltags. Umso wichtiger ist es, dort achtsam zu sein. Konzentrieren Sie sich nur auf eine Sache! Vermeiden Sie Multitasking und entschließen Sie sich, Ihre Aufmerksamkeit voll und ganz der jeweiligen Tätigkeit zu widmen, egal, wie profan sie Ihnen auch erscheinen mag.
  2. Halten Sie Pausen ein
    Machen Sie Pausen, in denen Sie wirklich regenerieren? Natürlicherweise pendelt unser Organismus zwischen Phasen von Aktivität und Ruhe. Wenn Sie eine Katze oder einen Hund beobachten, können Sie diese Zyklen deutlich erkennen. Beim Menschen sinken gerade am frühen Nachmittag die für Wachheit zuständigen Hormone ab. Um diese Zeit zu ruhen oder langsamer zu werden ist also eine ganz natürliche Regung. Akzeptieren Sie die Tatsache, dass Sie Erholungspausen brauchen. Bemerken Sie Ihr Bedürfnis nach Ruhe, und erforschen Sie verschiedene Strategien, um dem gerecht zu werden. Gönnen Sie sich einmal am Tag eine echte Pause.

    Yoga bei Schmerzen und Stress
    Yoga auch im Büroalltag
  3. Gehen Sie mal raus
    Verlassen Sie außerdem während der Mittagspause Ihren Arbeitsplatz, um zu essen, bewegen Sie sich an der frischen Luft, nehmen Sie sich eine kurze Zeit, um für sich zu sein. Sie werden sehen, dass Sie nach einer solchen Pause auch wieder leistungsfähiger sind.
  4. Minus-10%-Modus
    Einen Gang zur Toilette kann Ihnen niemand verwehren. Nutzen Sie diese alltägliche Gelegenheit für eine kleine Gehmeditation im Minus-10%-Modus. Ihr Zielort ist ein (fast) perfekter Übungsraum: Sie sind dort ganz für sich und keiner wird Sie stören, wenn Sie ein paar Minuten verweilen. Machen Sie eine „Atempause“ oder eine kurze Körperübung im Stehen. Es kann erfrischend sein, sich im Anschluss das Gesicht oder die Unterarme zu waschen.
  5. Tun Sie sich Gutes
    Auf Ihre körperlichen Bedürfnisse zu achten ist wichtig, um die Verbindung von Körper und Geist wiederherzustellen. Geben Sie insbesondere Ihren Grundbedürfnissen wie Hunger, Durst oder dem Drang, zur Toilette zu gehen, eine hohe Priorität.
  6. Holen Sie sich Hilfe
    Andauernde Spannungen und Konflikte mit dem Chef oder Kollegen können eine starke Belastung für die körperlich-seelische Gesundheit darstellen. Scheuen Sie sich nicht, in einer solchen Situation die professionelle Hilfe eines Coachs oder Mediators in Anspruch zu nehmen.

    Quelle: Jan Thorsten Eßwein, Achtsamkeitstraining

     

Stress Trainer Zürich

Achtsamkeit und Meditation für Manager

Stefan Geisse lehrt Meditation und Achtsamkeit für Führungskräfte. Er war über 15 Jahre als Berater und leitender Manager für internationale Konzerne tätig und kennt die Anforderungen eines stressigen Berufsalltages aus nächster Nähe.

Stefan Geisse ist Dipl-Betriebswirt, MBA und ist Yogalehrer, Meditationslehrer, IHK zertifizierter Gesundheitscoach, Ayurvedischer Ernährungsberater.