Mit Entspannungsmeditation den Stress besiegen

Stress ist ein Gegner, der im Arbeits- und Berufsleben immer öfter auftritt. In Zeiten eines härteren Arbeitsmarkts, Überstunden und starker Konkurrenz um wenige Stellen herrscht ein immer grösser werdender Leistungsdruck, der oft in einer Überlastung und nicht selten im Burnout endet. Um kurzfristig Entspannung zu schaffen, aber auch um langfristig den Stresslevel zu senken und Harmonie herzustellen, ist Entspannungsmeditation mehr als empfehlenswert.

Hierbei handelt es sich um eine Entspannungsübung (häufig auf Basis des Yoga), die speziell dafür konzipiert ist, Harmonie und Wohlbefinden zu schaffen, wenn es einmal stressig ist. Die Dauer der Entspannungsübung liegt bei ca. 15 bis 30 Minuten. Erforderlich sind zum Meditieren lediglich ein wenig freie Zeit sowie ein Raum, in dem man ungestört in sich gehen kann.

Entspannungsmeditation hilft effektiv gegen Stress
Entspannungsmeditation hilft effektiv gegen Stress

Was passiert bei einer Entspannungsmeditation?

Zu Beginn der Entspannungsübung schliesst man die Augen, lockert den Körper und versucht, den Alltag hinter sich zu lassen. Der geistige Teil der Entspannungs-Meditation erinnert an eine Traumreise, spielt sich aber auf einem seelisch viel tieferen Level ab. So werden beim Meditieren die Grenzen der realen Möglichkeiten überwunden, Farben instrumentalisiert und neue Welten erschaffen.

Entspannungsmeditation hat nichts mit Hypnose zu tun, bei der man in der Regel eine passive Rolle innehat. Am ehesten ist eine solche Meditation mit Astralreisen zu vergleichen, bei denen die Seele den Körper verlässt und ohne Zeitverzögerung jeden Punkt des Universums einnehmen kann. Der wesentliche Unterschied zu Astralreisen, die bei jedem Menschen (beispielsweise in Form von Klarträumen) unter anderem im Schlaf stattfinden, besteht darin, dass eine Entspannungs-Meditation bei vollem Wachbewusstsein durchgeführt wird. Man muss also nicht einschlafen, um in einen Zustand der Entspannung zu kommen.

Beim Meditieren ist man in einer eigenen Welt

Ein typischer Ablauf einer Entspannungsmeditation sieht etwa folgendermassen aus: Man verlässt die Gegenwart und gleitet in eine Welt voller knalliger Farben und interessanter Gerüche ab. Während man in dieser Umgebung umherschwebt, tut sich eine eigene, perfekte Welt auf. Eine Welt, die genau das bietet, was man immer gewollt hat, in der man alles tun kann, was man will – zum Beispiel zu den Sternen fliegen. Man lebt sein Leben in dieser Welt, probiert aus, was man will und macht die Dinge, die einem am meisten Freude bereiten.

Nachdem man alles durchprobiert hat und bereits viel Spass beim Meditieren hatte, geht man wieder durch die Welt der vielen intensiven Farben zurück und kehrt anschliessend langsam in die Wirklichkeit zurück. Die Augen bleiben zum Ende der Entspannungsübung noch geschlossen. Für einige Minuten stellt man sich wieder auf das echte Leben ein, bewegt seine Gliedmassen etwas und öffnet dann vorsichtig die Augen.

Meditieren ist sowohl in der Gruppe als auch alleine möglich

Entspannungsmeditation kann man jederzeit alleine praktizieren. Eine geführte Meditation in der Gruppe läuft allerdings weitaus eindrucksvoller und prägender ab. Schliesslich muss man so keinen Plan im Kopf haben, was als nächstes geschieht, sondern bekommt verbale Unterstützung durch den Gruppenleiter. Die Kursteilnehmer sitzen während der Entspannungsübung in der Regel auf Yoga-Matten, Stühlen oder speziellen Meditationskissen.

Entspannungsmeditation: Sowohl alleine als auch in der Gruppe möglich
Entspannungsmeditation: Sowohl alleine als auch in gemeinsamer Runde möglich

Die geistige Reise, die man während einer solchen Meditation unternimmt, besteht nicht aus reinem Wunschdenken. Nach alter indischer Lehre werden bei einer Meditation die fünf Hüllen des Menschseins durchschritten, um zu völliger Ruhe und Einheit mit sich selbst zu kommen. Diesen Zustand zusammen mit anderen Praktizierenden durch Meditieren zu erreichen, ist eine einmalige spirituelle Erfahrung. Die Entspannungsübung wird so zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis.

Fazit

Meditation zum Zwecke des Herunterkommens ist ein weites Feld mit viel Potenzial für beruflich strapazierte Menschen. Nicht nur, dass Meditieren eine gute Möglichkeit ist, einmal völlig abzuschalten (damit ist keine Verdrängung der Realität wie zum Beispiel beim Alkoholkonsum gemeint) und Stress abzubauen – Entspannungsmeditation eignet sich auch exzellent dazu, sein wahres Ich kennenzulernen. Wer in regelmässigen Abständen eine meditative Entspannungsübung durchführt, wird nicht nur stressfreier leben, sondern auch ein tieferes und ausgewogeneres Verhältnis zu sich selbst haben, aus dem man innere Stärke und Selbstvertrauen schöpfen kann.