Entspannung statt Stress: 5 Tipps zur erfolgreichen Stressbewältigung

Anhaltender Stress ist eine der am weitesten verbreiteten psychischen Leiden der westlichen Welt. Der permanente Druck, der besonders durch das digitale Zeitalter und die ständige Erreichbarkeit verstärkt wird, ist der Grund für zahlreiche Krankheiten – etwa Burnout, Angst-Störungen oder Bulimie. Um die möglichen Gefahren bereits im Voraus zu bekämpfen, bedarf es einiger Richtlinien für den beruflichen Alltag, aber auch für die Freizeit. Hier stellen wir Ihnen die besten Tipps für effiziente Stressbewältigung und das Schaffen von Entspannung vor.

Keine Angst vor Sport

Körperliche Stressbewältigung hat deutlich wahrnehmbare physische Auswirkungen, führt aber genauso zu spürbarer mentaler Entspannung. Keine Angst: Es sind dazu weder eine Mitgliedschaft in einem Fitnesscenter noch tägliches Trainieren in den eigenen vier Wänden notwendig. Bereits 30 Minuten körperliche Betätigung pro Tag reichen, um den Körper fit zu halten und Stress zu reduzieren. Dabei muss man nicht an die physischen und psychischen Grenzen gehen, jedoch sollte die Tätigkeit zumindest etwas schweisstreibend sein. Neben dem Abbau von Stress schaffen Sie durch Sport auch eine höhere Widerstandskraft gegen Krankheiten und Viren. Anders ausgedrückt: Wenn Sie sich körperlich betätigen, müssen Sie künftig keine Angst mehr vor Erkältungen und anderen Infekten haben.

Stressbewältigung durch Sport
Stressbewältigung durch Sport: Frische Luft macht den Kopf frei

Schaffen Sie Ordnung

Ihre Küche sieht aus wie ein Schlachtfeld? Ihr Büro macht einen so chaotischen Eindruck, dass es Ihr Vorgesetzter langsam mit der Angst zu tun bekommt? Dann wird es Zeit, mehr Ordnung zu schaffen. Räumen Sie so viel wie möglich weg, verstauen Sie nicht benötigte Gegenstände oder schaffen Sie sich neuen Stauraum in Form von Regalen und Kästen an. So sorgen Sie nicht nur für ein optisch ansprechenderes Arbeitszimmer, sondern verwandeln Ihr Büro oder Ihre Küche auch in ein harmonischeres Umfeld, das Sie weniger anfällig für Stress macht. Ausserdem schaffen Sie sich ein effizienteres Arbeitsumfeld, in dem Sie besser arbeiten und so zeitlichen Stress verhindern können.

Misten Sie aus

Eine wirkungsvolle Tätigkeit zur Stressbewältigung und dem Schaffen einer entspannten Umgebung ist das Entfernen von Dingen, die Sie nicht mehr brauchen. Dies kann zum Beispiel die bereits vor Jahren abgearbeitete Aktenmappe im Büro sein. Vielleicht auch der Weinratgeber, den Sie vor Jahren von einer Bekannten geschenkt bekommen, aber nie Interesse daran gefunden haben. Auch herumliegenden Zetteln und sonstigem Kleinkram sollte es an den Kragen gehen. Sobald Sie sich dieser Lasten entledigt haben, werden Sie ein Gefühl der Entspannung verspüren. Ihre Angst vor der beruflichen Zukunft wird sich in Wohlgefallen auflösen, und Ihr Stress-Niveau wird merklich sinken.

Ernähren Sie sich ausgewogen

Das Thema „gesunde Ernährung“ wurde in den Medien in den letzten Jahren ausgiebig behandelt. Anders als es vielfach dargestellt wird, setzt eine ausgewogene Ernährung keinen völligen Verzicht Ihrer Ernährungs-„Sünden“ voraus. Wichtig ist dagegen, für einen abwechslungsreichen Speiseplan zu sorgen und Vitamine, Spurenelemente, Gemüse und Obst genauso einzuplanen wie Kohlenhydrate, Proteine und Fette.

Stressbewältigung beginnt bei der Ernährung
Die Ernährung spielt bei der Stressbewältigung eine wichtige Rolle

Grundsätzlich gilt: Ungesättigte Fettsäuren und Kohlenhydrate (meist in pflanzlichen Produkten zu finden) sind gesättigten Fettsäuren (überwiegend in tierischen Produkten vorhanden) vorzuziehen. Auch die Aufnahme von genügend Flüssigkeit (mindestens 2 – 3 Liter täglich) ist für einen gut funktionierenden Körper (und damit für die erfolgreiche Stressbewältigung) von essenzieller Bedeutung.

Bauen Sie Entspannungsrituale in Ihren Alltag ein

Entwickeln Sie einfache, überall durchführbare Rituale, die Ihnen Entspannung bringen und bei der Stressbewältigung helfen. Das können sehr simple Zeremonien sein, wie etwa das Trinken einer Tasse Tee während Sie aus dem Fenster schauen, oder auch langsames und tiefes Ein- und Ausatmen, während Sie die Augen geschlossen halten und sich ausschliesslich auf Ihre Atmung konzentrieren. Keines der Rituale sollte länger als 5 – 10 Minuten dauern, damit Sie die Zeremonien ohne Probleme auch während der Arbeit durchführen und Entspannung finden können.

Entspannung und Stressbewältigung sind durch viele Methoden zu erlangen. Wichtig ist, dass Sie die beschriebenen Strategien über einen längeren Zeitraum verfolgen. Bekommen Sie keine Angst, wenn es nicht sofort mit der erhofften Stressbewältigung klappt. Beherzigen Sie stattdessen jeden Tipp, und springen Sie nicht von einer zur anderen Methode. Sobald Sie erste Veränderungen sehen und Entspannung verspüren, loben Sie sich selbst dafür und versuchen Sie es als Ansporn zu betrachten, die beschriebenen Massnahmen zur Stressbewältigung weiter zu praktizieren.